Der Maibaum | Maibaumaufstellen, Tanz in den Mai, Maifeiertag

Bayerische Maibaumtradition: Ottobrunn bekommt einen neuen Maibaum!

             Share on Tumblr
Unbearbeiteter Maibaum
Der rohe Maibaum, hier ist noch viel Arbeit angesagt…

Jeder in Bayern kennt die weiß-blauen Stangerl welche die Orte und Stadtviertel schmücken. Sie gehören einfach wie selbstverständlich mit dazu. Aber dass das alles Handarbeit ist, von der Herstellung bis zum traditionellen Aufstellen am 1. Mai, war mir bisher auch noch nicht so klar! Und nicht nur dass, der unfertige Maibaum muss ja auch noch bewacht werden. Schließlich gibt es in Bayern den höchst beliebten Brauch, der Nachbargemeinde mal kurz den Maibaum zu stehlen. Also wartet auf die Jungs jede Menge Arbeit. Ich hab über einen Zeitraum von mehreren Wochen dem Burschenverein Ottobrunn mal über die Schulter geschaut und sie während dieser Zeit begleitet. Das Video findet ihr unten. Wer gerade keine Lust hat sich das Video anzusehen, dem erzähl ich hier gerne ein bisschen was von meinen Erlebnissen.

Maibaum wird abgeschliffen Die Rauten werden aufgemalt

Bei dem Maibaum der Ottobrunner wurde wirklich alles per Hand gemacht. Vom entrinden bis zum schleifen und bemalen. Am Wochenende gab´s dann fast jeden Abend Party, damit´s der Burschenwach nicht zu langweilig wird. Denn eines was absolut tabu ist, ist einschlafen! Denn das kann ziemlich schnell gehen, einmal nicht aufgepasst und schwubs ist der Baum weg! Die Zeit vertreibt man sich dann gerne mit ein paar bayerischen Spielen wie das Nageln. Gäh, dass ihr fei nix anderes denkt! Wir sind hier im erzkatholischen Bayern :-)! Beim nageln versucht man mit einem gezielten Schlag, den Nagel so weit wie möglich in den Baumstumpf zu schlagen. Je mehr Hoibe man intus hat, desto schwieriger wird das Spiel!

Blick durchs Fenster, der Maibaum ist noch da Baumstumpf mit Nägeln
Blick durchs Fenster der Wachhüttn, der Maibaum ist noch da! Im Innern der Stube wird fleißig genagelt.

Am ersten Mai gehts dann richtig früh los! Schon um 5:00 Uhr morgens werden die Ottobrunner Bürger mit einem riesigen Knall geweckt. Die Burschen haben ein paar Luftballons mit einem speziellen Gasgemisch gefüllt und angezündet. Zur Stärkung gibts dann ein klassisches Weißwurstfrühstück, denn was dann folgt erfordert die ganze Manneskraft! Denn wer den Maibaum traditionell aufstellt, tut dies nicht mit Maschinen, sondern mit Scherstangen. Diese Stangen heben den Baum Stück für Stück an, so dass er am Ende senkrecht steht und in der Halterung fixiert werden kann. Das dauert einige Stunden, denn schließlich steht hier Leib und Leben auf dem Spiel! Denn ein grober Fehler und das dreißig Meter Ding fällt um. Zur Sicherheit haben sich die Ottobrunner Burschen etwas spezielles einfallen lassen. Einen Holzbock, welcher zur Not den Baum abfängt, so dass er niemanden erschlagen kann. Für die Zuschauer gibt es währenddessen Bier und bayerische Schmankerl. Am Ende gibt es dann noch den Tanz in den Mai, welcher den Tag ausklingen lässt. Wer gerne mal einem Maibaumaufstellen beiwohnen möchte, der findet im Internet Ankündigungen der Maibaumvereine oder Gemeinden. Wichtig ist nur, sich zu erkundigen, ob der Maibaum traditionell aufgestellt wird oder mit Maschinen. Letzteres ist natürlich nicht so spektakulär, geht aber dafür wesentlich schneller. In der Regel werden die aufwändig bemalten Maibäume alle 3-5 Jahre erneuert. Es gibt aber auch Ortschaften die jedes Jahr einen neuen Maibaum bekommen, das sind meistens Bäume die roh aufgestellt werden oder nur entrindet. Denn soviel Arbeit wie der Ottobrunner Maibaum gekostet hat, macht man sich in der Regel nicht jedes Jahr.


Luftballons mit Gasmischung Maibaum mit Scherstangen

Video vom Maibaumaufstellen und den Vorbereitungen:


KOMMENTARE:

Sog wos! Mia gfrein uns üba jeden netten Kommentar!